Willkommen!

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Heranwachsen unserer Kinder und Jugendlichen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Daraus sind eine Fülle wissenschaftlicher Artikel und Buchveröffentlichungen entstanden, aber vor allem im Rahmen von Vorträgen, Workshops und Beratungsgesprächen wertvolle Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen selbst – ob in Kitas, an Schulen oder in therapeutischen Situationen. 

Kinder kommen als soziale Wesen zur Welt. Um gesund und weltoffen aufzuwachsen, brauchen sie vor allem Resonanz – den von uns erwiderten Blick, das von uns erwiderte erste Lächeln und Antworten auf die an uns gerichteten Worte. Nahezu jeder Störung ihres Weltbezuges liegt eine Vernachlässigung solcher existenziellen Bedürfnisse zugrunde. Ihrem Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit, nach Vertrauen in ihre wichtigsten Bezugspersonen, ihrem Bedürfnis für die anderen wertvoll zu sein.

Jedes Verhalten eines Kindes ist sinnvoll. Dies habe ich in meiner langjährigen Arbeit mir Kindern immer wieder festgestellt. Bevor wir ein Kind „verbessern“ wollen, müssen wir es erst einmal verstehen. Denn jedes auffällige Kind, das nach Aufmerksamkeit strebt, will nicht übersehen und überhört, sondern von uns angenommen werden. Und dies zunächst so, wie es ist. Das bedeutet viel Arbeit, an uns selbst und zusammen mit den Kindern. Eine Arbeit, der ich mich in den letzten Jahren auch im Rahmen der Gründung des „Pädagogischen Instituts Berlin“ zusammen mit meinem Kollegen Dr. Udo Baer gewidmet habe. Hier findet sich auch der Zugang zum Newsletter des Instituts und zu einem Blog mit  umfangreichem Archiv bereits erschienener Beiträge zu pädagogischer und therapeutischer Praxis.
 
Zum Thema, das die meisten von uns gerade beschäftigt, erscheint im Herbst 2021 im Verlag Klett-Cotta das Buch "Corona in der Seele. Was Kindern und Jugendlichen hilft", das ich zusammen mit meinem Kollegen Udo Baer im Juli dieses Jahres abgeschlossen habe. Ausführliche Ankündigung und Erscheinungstermin folgen.
 
Daneben sitze ich gerade an einem neuen Buchprojekt, das im Frühjahr 2022 im Patmos Verlag erscheint. Hier erzählt die junge Erwachsene Zoe in einem Entwicklungsroman, wie aus Wahrung ihrer Selbstständigkeit und Authentizität für sie "Weltoffenheit" entstehen konnte. 

 


Buchveröffentlichungen (Auswahl)

Pädagogische Beziehungskompetenz

Grundlagen für Erzieher*innen und Lehrer*innen

Trennungskinder

Wie Eltern und ihre Kinder nach der Trennung und Scheidung wieder glücklich werden

Pubertät war erst der Vorwaschgang

Wie junge Menschen erwachsen werden und ihren Platz im Leben finden

1968

Drei Generationen, eine Geschichte

Interviews, Vorträge und Seminare

In vielen Interviews, Vorträgen und Workshops habe ich mich mit den Themen Entwicklung des Kindes, Bindungstheorie, Scheidung und Trennung sowie weiteren meiner Forschungsschwerpunkte beschäftigt. Für Anfragen nehmen Sie bitte hier Kontakt auf.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

SWR1 Leute zum Thema Trennung und Scheidung

SWR1 Leute zum Thema "Pubertät war erst der Vorwaschgang"

Artikel und Interviews

Zahlreiche Medien haben über mich berichtet oder Interviews geführt. Eine Auflistung finden Sie unter Presse & Videos.

„25, das ist Transitzone“

Interview mit Julia Schaaf, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Zwischen 18 und Mitte 30 - Die härtesten Lebensjahre überhaupt
Artikel im Tagesspiegel Berlin

Claus Koch über Jesper Juul
Sendung SWR2 Wissen

Claus Koch über Scheidungskinder
Podcast: Sensibel-Kann ich von Robel Seiverth-Tsegai
28.2 2021

„Ich sehe nur einen richtigen Weg, den Kindern ihre Unschuld zu erhalten, nämlich, dass sie von ihrer ganzen Umgebung respektiert und geliebt werden. Ohne das schlägt alle Zurückhaltung, mit der man sie behandeln versucht, später in Schaden um.“

Jean-Jacques Rousseau 1762